Das Buch zum Wir

Die kleinen Denker haben gemeinsam ein Buch erdacht: Zwischen August 2019 und Februar 2020 trafen sich Andrej, Béla, Ben, Damian, Jakob, Julian, Leomina und Leonora an sechs Terminen im Kolleg für Polnische Sprache und Kultur, um über die verschiedenen Formen des Wir zu philosophieren, vorbereitet und begleitet von Eva Stollreiter.

Was verbindet uns Menschen miteinander? Ab wann oder unter welchen Vorzeichen kann von einem Wir überhaupt die Rede sein? Was ist das Besondere an Freundschaft, Liebe und Familie? Aus dem Nachdenken der acht jungen Denker*innen ist ein Buch entstanden, das sich ganz und gar um Gemeinschaft und unser menschliches Miteinander in seinen verschiedenen Facetten dreht. Ihre Gedanken sind vielfältig, differenziert und bewegend. Und sie treffen uns zu einer Zeit, in der uns die Bedeutung des Wir in besonderer Weise bewusst geworden ist.

„Wir“ ist ab dem 19. Juli 2021 im Buchhandel erhältlich oder direkt beim Dudenverlag. Farbintensiv und klug illustriert wurde der Text von der preisgekrönten Künstlerin Katrin Stangl. Falls Sie zu dem Werk Kontakt mit uns aufnehmen möchten, schreiben Sie uns gerne. Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung, sei es zu eigenen Lese-Erfahrungen oder auch mit Fragen zu diesem spannenden Projekt.

Nachdenken über Europa beim Poesiefestival 2021

https://www.haus-fuer-poesie.org/files/cache/a3aada6c7c78f4ec1705ceb0aaaf7e7f_f10666.jpg

Vom 11.-17. Juni 2021 findet das
22. poesiefestival berlin statt, eine Veranstaltung vom Haus für Poesie. In diesem Jahr steht sie unter der Überschrift „Da liegt Europa“ und bietet unter Beteiligung von rund 150 Mitwirkenden ein breites poetisches Programm aus Workshops, Lesungen, Gesprächen u.v.m. Wir freuen uns, dabei zu sein mit dem digitalen Schulworkshop Mein Denkgeschenk – Europa 2031.

Klausurtag und Praktikertreffen 2020

In Zeiten von Corona wird vielleicht besonders deutlich, wie wichtig es ist, Kindern Möglichkeiten des Austauschs und der gemeinsamen Reflexion zu bieten. Auf dem nächsten Klausurtag im August wollen wir daher besprechen, für welche Themen und Angebote wir uns im kommenden Schuljahr als Verein verstärkt engagieren möchten und wie wir das Netzwerk zum Philosophieren in der Region unter den aktuellen und vielleicht künftigen Bedingungen stärken können.

Ein erster Termin ist für September geplant, wo wir in großzügigem Rahmen ein nächstes Praktikertreffen umsetzen werden. Nähere Informationen hierzu finden sich zeitnah auf unserer Website.

Gedankenflieger in Berlin und Brandenburg

Seit über zehn Jahren besuchen Hamburger Grundschüler einmal im Monat das Literaturhaus Hamburg, um dort miteinander zu philosophieren. Im Sommer fahren die Gedankenflieger überland, sodass Schulen in anderen Städten Deutschlands und vor allem auch in ländlichen Regionen das Angebot direkt an Ihre Schule holen können.

In Kooperation mit den kleinen Denkern sind die Gedankenflieger in diesem Jahr auch in Berlin und Brandenburg unterwegs. In der letzten Juniwoche können Schulen in der Region den Besuch des Gedankenfliegermobils buchen.

Ausgehend von einem Bilderbuch, kommen die Referenten mit den Kindern ins Gespräch. Das Thema in diesem Jahr ist die Wahrheit: Was kann ich glauben? Wofür ist die Wahrheit wichtig? Wie unterscheidet sich eine Lüge von einer Unwahrheit? Pädagogen können bei den Veranstaltungen in den Schulen miterleben, wie man mit den Kindern philosophiert (Methode, Aufbau, Fragentechnik, etc.). Mit dem Gedankenflieger-Magazin erhalten sie zudem kreatives, ästhetisch anspruchsvolles Arbeitsmaterial und konkrete Buchempfehlungen, mit denen sie im Anschluss bei Bedarf weiterarbeiten können.
Weitere Informationen zu dem Angebot erhalten Sie hier: Information Gedankenflieger 2018, eine Anmeldung ist über das Formular Anmeldung Gedankenflieger 2018 möglich.

Praktikertreffen am 24. April 2018

Alice_par_John_Tenniel_37

Abbildung aus
Alice im Wunderland
(John Tenniel)

Am 24. April 2018 findet das nächste Praktikertreffen statt. Die kleinen Denker laden an diesem Tag um 18 Uhr herzlich ein zu einem dreistündigen Treffen in der Wilhelm-Liebknecht-Bibliothek für interessierte Praktikerinnen und Praktiker im Philosophieren mit Kindern.

Das Treffen dient der Vernetzung und gegenseitigen Anregung. Auf dem Programm stehen der Austausch zu Neuerscheinungen auf dem Kinderbuchmarkt, das Entwickeln konkreter Konzepte für die Praxis, die Diskussion von Perspektiven des PmK und das Formulieren individueller Ziele. Anmeldungen sind möglich unter info@diekleinendenker.de.

Neue Kursreihe für Grundschulkinder

Im Kolleg für polnische Sprache und Kultur in Berlin-Mitte startet im November eine neue Kursreihe für Kinder im Grundschulalter. Die kleinen Denker laden sie herzlich zum gemeinsamen Staunen, Nachdenken und kreativen Bearbeiten ihrer Fragen und Gedanken ein! Anmeldungen zum ersten Kurs für 7- und 9-Jährige sind direkt bei der Kursleiterin Eva Stollreiter möglich. Nähere Informationen finden Sie auf unserer Programmseite.

Parallel dazu treffen sich unsere jugendlichen, großen Denker erstmals selbstständig zu Themen ihrer Wahl – nach 6 Jahren bei den kleinen Denkern sind sie schließlich schon echte Profis im Philosophieren. Wir freuen uns auf das neue Halbjahr und viele spannende Samstagvormittage!

Neuer FU-Workshop für Lesepaten

Menschen für das Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen zu begeistern, ist eines der zentralen Anliegen unseres Vereins. Ganz besonders freut es uns daher, wie gut die Workshops angenommen werden, die der Verein über das Weiterbildungszentrum der Freien Universität für die Berliner Lesepaten anbietet. Zumal das Philosophieren mit Literatur einen unserer Schwerpunkte bildet.

Wegen des andauernden Interesses kommt in diesem Herbst nun eine neue Veranstaltung hinzu: Meine – deine – unsere Welt: Das Kultivieren von Toleranz und Konfliktfähigkeit im Gespräch. Die Einführung ins Philosophieren mit Kindern und das Seminar zum gemeinsamen Nachdenken über Leben und Tod bleiben bestehen. Der neue Workshop wird verstärkt interdisziplinär angelegt sein und etwa auch Aspekte der mediativen Kommunikation integrieren, die für Gespräche mit und unter Kindern bedeutsam bzw. hilfreich sind. Anmelden kann man sich hier.

Die Menschen und der Krieg

Kriegen_vorbeugen_DkD-2016

Foto: Eva Stollreiter / Die kleinen Denker

Bei den großen Denkern zwischen 12 und 14 Jahren ging es in diesem Halbjahr fast ausschließlich um das Thema Krieg: Zwischen März und Juli diskutierten wir einmal im Monat darüber, was die Gründe dafür sein könnten, dass Menschen Kriege führen oder gewalttätig werden. Wir analysierten Konflikte, erprobten Argumente an Beispielen und dachten lange über das Wesen des Menschen nach. Wir begegneten Philosophen wie Thomas Hobbes und Aristoteles,  Konfliktforschern und Hollywoodstars. Wir dachten über Konflikte in unseren Familien, mit Freunden, in der Schule nach. Und am Ende sammelten wir natürlich auch Ideen, wie man Kriegen vorbeugen kann (s. Plakat).

Was für ein aufregendes Halbjahr! Nun ist der Umschlag der Fragwürdigkeiten wieder gefüllt, am 24. September 2016 geht es weiter mit der Frage: Was bedeutet es, dass dem Menschen etwas angeboren ist? Bis dahin genießen wir alle erstmal einen möglichst friedlichen Sommer.

Kleine Denker und ihre Lebenswelt – ein kurzer Zwischenbericht

Kreativ_Gefühle

Foto: Verena Marke / Die kleinen Denker

„Projekt, Projekt, Projekt“, rufen zwischen 10 und 20 Kinder nach dem Morgenkreis. In der Kita Fidibus geht es hoch her. Denn die Vorschulkinder der Mondgruppe haben jeden Donnerstag Projekttag. Seit September kommt unsere Kinderphilosophin Verena Marke  mit ihrem Zauberkoffer in die Kindertagesstätte im Bezirk Berlin-Reinickendorf. Einen ganzen Vormittag in der Woche haben die Kinder dadurch Zeit zum Nachdenken und Erzählen. Über Glück, Freundschaft, Schönheit, Gesundheit, Kinderrechte und viele andere Themen.  „Gefühle“ ist bei alledem das Zauberwort. Was fühle ich? Was fühlen die anderen? Welche Gefühle kenne und erkenne ich?

Die Regelmäßigkeit der gemeinsamen Nachdenkrunden macht sich bemerkbar: Im zweiten Halbjahr 2016 philosophiert die kleine Gruppe  schon viel selbstständiger und freier, zum Beispiel über das Thema Schönheit: „Hässlich sind die Dinge, bei denen wir ein ekliges Gefühl haben, wenn wir sie anschauen“, meint Damien. „Schöne Dinge sind Dinge, die wir mögen“, überlegt Wiktoria. „Ja“, ergänzt Mustafa Kaan, „schön ist alles, was stark ist“. Hier ist jeder Gedanke wichtig und zählt. Besondere Freude bereitet es den Kindern auch, ihre Gedanken kreativ und sinnlich zum Ausdruck zu bringen. Aus diesem Grund endet jede Philosophiestunde in einem kleinen Kunstprojekt: Es wird fotografiert, gemalt, gebastelt, modelliert, geknetet und Theater gespielt. Die Kultur der Kinder kann so in vollem Umfang zum Ausdruck gebracht werden.

Die Freude der Kinder färbt auch auf die Erwachsenen ab, etwa auf die Erzieherin Solmas. Die Projektzeit lässt sich für sie gut mit anderen Bildungszielen verbinden. „Wir nutzen die Philosophierunden vor allem zur Sprachförderung“, meint die Erzieherin. Und eine Praktikantin ergänzt: „Ja, die Kinder lernen, sich besser zu konzentrieren und einander zuzuhören“. Im Sommer geht es dann in die Schule. Aber bis dahin ist noch Zeit für viele gemeinsame Nachdenkstunden.

logo_projektfonds

DRK-Arbeitsbuch zur Wertebildung erschienen

Herausgegeben vom Projektteam Wertebildung in Familien des Deutschen Roten Kreuzes ist jetzt das Inspirations- und Arbeitsbuch „Werte und Wertebildung in Familien, Bildungsinstitutionen, Kooperationen“ erschienen. Darin sind auch Die kleinen Denker vertreten. In ihrem Beitrag erörtert Franziska Henning, wie das Philosophieren von Kindern und Erwachsenen zum Ausloten eigener und gemeinsamer Werte und Konzepte beitragen kann. Ihre konkreten Anregungen zu den Themen Familie, Zuhause, Eltern u.a. ermöglichen eine direkte Übertragung in die Praxis.

Die vom BMFSJ geförderte Publikation ist auf dem projekteigenen Blog als Download verfügbar.